Medizinisches Katastrophen-Hilfswerk

Als Mitglied im Medizinischen Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. (MHW) unterstützt die BIEKRA eine überregionale Hilfsorganisation. Mit dem MHW wollen private Rettungsdienst erstmals in Deutschland ihr gesamtes Potenzial für den Katastrophenschutz zur Verfügung stellen. Im Katastrophenfall können durch die zentrale Koordinationsstelle private Rettungsdienste und Spezialisten, wie Hundestaffel, Taucher und Logistiker aus der freien Wirtschaft schnell und effizient mit einbezogen werden. 

Klimawandel mit einhergehenden Naturkatastrophen, Terroranschläge, Großschadensereignisse oder Unglücksfälle mit CBRNE (chemisch-biologisch-radioaktiv-nuklear-explosiv)-Stoffen stellen immer neue und komplexere Anforderungen. Hier will das MHW gemeinsam mit dem Bund und anderen Hilfsorganisationen neue Konzepte und Vorhaltungssysteme auf- und ausbauen.

Der MHW ist ein gemeinnütziger Verband, der die ehrenamtliche Arbeit und Professionalität verbindet. So haben die Mitglieder des MHW z. B. beim Elbehochwasser 2002 in Dresden und bei der Tsunami-Katastrophe 2004 einen erheblichen Beitrag zur Bewältigung der humanitären Not leisten können.

Auch bei Großveranstaltungen wird das MHW mit eingebunden. So war die BIEKRA für das MHW mit zwei Mitarbeiten und einem Rettungswagen bei der Ski-WM 2011 in Garmisch-Patenkirchen im Einsatz.

Die BIEKRA ist Mitglied beim MHW